West-Sahara-Fahrt: von Boujdour nach Oued Kraa (179 km)

Dieser Beitrag gehört zur Artikel-Serie “Unsere Fahrt in die West-Sahara”

Nach ein paar sonnigen, windarmen Tagen mit schnellem Internet und heißen Duschen auf dem Campingplatz „Sahara Line“ in Boujdour, starten wir mit voller Afriquia Gasflasche zu unserer vorletzten Etappe nach Dakhla auf der N1. Unser WOMO ist randvoll mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Brauchwasser und Gofio ;-). In den nächsten Tagen sind die Einkaufsmöglichkeiten doch sehr eingeschränkt.

Kaum haben wir Boujdour, die Stadt mit dem Leuchtturm verlassen, merken wir ganz schnell, dass es mit der guten Fernverkehrsstraße erst einmal vorbei ist. Der Straßenbelag ist ganz okay, aber der Straßenrand ist tödlich für jeden Reifen!

Schmale Straße durch kaputten Straßenrand
Schmale Straße durch kaputten Rand

Es ist eine 10-20 Zentimeter hohe ausgefranste Teerkante, die manchmal die sowieso schon nicht breite Straße um bis zu 150 Zentimeter schmaler macht. Könnt ihr Euch vorstellen, wie sich das anfühlt, wenn ein Bus oder LKW entgegenkommt? Bei jedem Fahrzeug kann ich mir aussuchen, ob ich den linken Außenspiegel oder die rechten Reifen opfere.

Zum Glück ist nicht viel los auf der N1 – minutenlang kein Gegenverkehr. Also fahre ich immer mit dem linken Rädern auf der Mittellinie und nur wenn mir ein Fahrzeug entgegen kommt oder uns überholen will, gehe ich kurz nach rechts.

Nach wenigen Kilometern ist schon der Vormittags-Kaffeepausenplatz (GPS: 25.96802 N, -14.5043125 W) erreicht. Bei der Polizeikontrolle (Fiche) ein paar hundert Meter rechts rein fahren und parken mit Blick auf die zwei vor dem Strand liegenden Schiffswracks. Herrlich!

Kaffeepause mit Aussicht
Kaffeepause mit Aussicht

Der nette Polizist erlaubt uns leider nicht unten am Strand oder oben auf dem Plateau zu übernachten. Er sagt, dass es aus Gründen der Sicherheit verboten sei. Was immer er damit auch meint – er ist der Chef!

Weiter geht es mit voller Konzentration…  und immer daran denken: schön in Straßenmitte fahren! Unterwegs werden wir noch von einem lila Blütenteppich überrascht. So kann es nach Regen in der Wüste aussehen! Unglaublich schön!!

Die Wüste blüht lila
Die Wüste blüht lila!

Kurz vor unserem heutigem Ziel wechselt die Landschaft von flacher Steinwüste mit „Sandgarnierung“ zu hohen Tafelbergen – der Westen der USA lässt grüßen!

Tafelberge
Tafelberge

An einer Tankstelle, die leider nichts zu verkaufen hat, zumindest kein Diesel, biegen wir nach rechts ab zum Freistehplatz am Oued Kraa (GPS: 24.699316 N, -14.883451 W). Die Trockenfluss-Mündung empfängt uns mit einer grandiosen Aussicht.

Blick auf die Mündung des Flusses Kraa
Blick auf die Mündung des Flusses Kraa

Wir suchen uns einen windgeschützten Platz zwischen den anderen 20 Wohnmobilen…

Im Foto mit Finger oder Maus schwenken.

…und machen uns auf zu einem spätnachmittäglichen Strandspaziergang.

Bizzare Felsen am Strand
Bizzare Felsen am Strand

Internetempfang über Maroc Telecom gibt es hier leider nicht.

Fischerboote
Fischerboote

Der Stellplatz ist offiziell und kostenlos. Abends werden die „Fiches“ abgeholt.

STAND: 02/15

Ein Gedanke zu „West-Sahara-Fahrt: von Boujdour nach Oued Kraa (179 km)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.