Die Minen von Lousal in Portugal

Lousal ist, ähnlich dem Minengelände von Sao Domingos ganz im Osten von Portugal, ein still gelegtes Pyrit – Minengelände südlich von Lissabon. Gruselig aber auch faszinierend sind die beiden Seen. Der eine leuchtet in schönstem Türkis. Der 2. See ist braunrot gefärbt, die Farbe verfließt am Ufer in ein Kupfergold. Eigentlich schön, wenn der Hintergund nicht so schädlich für die Natur wäre…

Blick über den roten See zu den Minenanlagen

Aber nicht nur die beiden See sind speziell. Auch das Gestein besitzt verschiedene Farben. Mir stach vor allem ein leuchtend weißer Abschnitt mit Kaolingestein ins Auge, ein Material aus dem z.B. Geschirr hergestellt wird.

Der türkise oder grüne See und dahinter das weiße Kaolin

Mein Fazit gleich zu Beginn

Interessant ist ein Besuch auf jeden Fall! Es ist fast alles frei zugänglich, sodass du schöne Spaziergänge unternehmen kannst. Die Ruinen der Fabriken sind begehbar und sicher etwas für Fans morbider Schöhnheit. Speziell ist der Wohnmobilstellplatz mit Sicht auf das Minengelände.

Fakten zu den Minas do Lousal

Position: Lat 38.03556 Lon -8.42621 ; Kartenlink (Klick)

Das Gelände wurde in den 50ger Jahren angelegt. Nach der Schließung 1988 wurde die Anlage 2001 für Besucher zugänglich gemacht und ein Museum eingerichtet.

Zudem eröffnete in einer großen Lagerhalle ein spannendes Wissenschaftsmuseum.

Der Eintritt in die Anlage selbst ist frei. Ein informativer Rundweg auf Holzbohlen führt dich durch das Gelände. An den wichtigsten Punkten gibt es Hinweistafeln, auch auf englisch. Die Museen, der Zutritt zum Stollen “ Valdemar“ und Führungen sind kostenpflichtig.

Lousal rühmt sich damit, im Gegensatz zu Mina de Sao Domingos und einigen Gebieten in Spanien, das verseuchte Gelände zu rehabilitieren.

Das ist die Renaturierungsanlage. Bei unserem Besuch war sie aber in keinem guten Zustand.

Lousal

Lousal ist ein kleines Dorf östlich von Santiago do Cacem in der Region Alentejo. Die Stichstraße endet am Bahnhof des Ortes. Außer der Mine gibt es hier nicht viel. Ein Restaurant. Eine Bar. Ein Hotel. Ein paar Häuser. Eine kleine Kirche. Alles wurde damals für die Minenarbeiter angelegt. Toll finde ich die Architektur der ehemaligen Wohnhäuser der Minenarbeiter.

Wohnmobilstellplatz

Lousal hat einen kleinen kostenlosen Stellplatz mit Ver- und Entsorgung für Wohnmobile eingerichtet. Mit Blick auf das Minengelände.

Position: Lat 38.03589 Lon -8.42894 ; Kartenlink (Klick)

Schiebetürausblick zum Minengelände von Lousal

Du möchtest keinen Bericht mehr verpassen? Dann folge dem blauen Kasten auf Facebook (Link)!

so hübsch die Farbe auch ist, so schädlich ist es für die Natur

Du brauchst noch mehr Ideen für Deinen Roadtrip durch Portugal?

3 Gedanken zu „Die Minen von Lousal in Portugal“

  1. Hallo Ihr Lieben, Eure bunten Seen erinnern mich an den Silbersee von Bitterfeld. Weil ich mit den Nachsehen meines Unfalls kämpfe – und das mitten im Umzug – und in Deutschland der Mai nicht so prickelnd ist, zieht es mich sehr nach Süden. Das muss leider warten. Ersatzweise lese ich Eure Berichte!!!

    1. Oh je, liebe Maria, noch immer hast Du Probleme damit? Dann hilft nur eins: Wir schicken Dir ganz viel Sonne – damit geht der Umzug und die Heilung viel schneller :).
      Denken an Euch!

Schreibe einen Kommentar zu Doreen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.