Roadtrip Marokko Teil 5: von Sidi Wassay nach Mirleft

Es wird wieder so ein typischer Marokkotag, der ganz ruhig und friedlich startet. Mit einer Menge entspannter Kamele bei uns für Aufregung sorgt aber auch durch weniger entspannte Herren vom Militär leicht getrübt wird. So wissen wir noch nicht, wo wir die nächste Nacht verbringen werden…

Am Morgen teile ich mir den Strand von Sidi Wassay nur mit ein paar Möwen. Der Wind ist noch echt frisch. Ab Mittag ist es wieder superwarm und den blauen Kasten zieht es weiter gen Süden.

Roadtrip Marokko: Aglou

Wir fahren die schmale Straße P1905 zwischen Massa und Aglou Plage. Sven flucht ein bisschen, weil der Zustand mies ist. Löchriger Teer, ausgefranste Seitenränder und immer wieder Gegenverkehr, wo wir runter auf den Schotterseitenstreifen müssen und möglichst ohne Reifenschaden wieder auf die Teerdecke. Es ist immer ein Pokern bis zum Letzten, wer denn nun die Straße verlässt: bei 4×4 Autos bleiben wir hart, bei kleinen PKWs geben wir nach und bei LKWs und Bussen weichen wir besser sofort aus.


Unterstütze uns mit Deiner Spende über paypal (Link) ! Das hilft uns sehr diesen Blog weiterhin mit vielen Informationen zu füttern. Dankeschön!


Aber die Landschaft ist grandios: saftig grüne Felder und Palmen. Dann entdecken wir die erste Dromedarherde, die am Horizont vorüberzieht. Wir sehen auf dieser Reise viele Dromedare, schon im Norden auf Höhe von Rabat haben wir einige gesichtet. Sonst waren sie eher weiter im Süden oder Osten, wo der Sand ist.

Kamele am Wohnmobil

Dromedare!

Mittags, es ist jetzt richtig heiß, wird es Zeit für den ersten Kaffee. Also stoppen wir an einer Pistenzufahrt, der Kaffee ist gerade fertig und wir freuen uns über die nächste Herde mit etwa 50 Kamelen. Der blaue Kasten steht mittendrin! So cool! Die Tiere sind voll relaxt, Sven wechselt ein paar Worte mit dem Hirten und die Herde lässt sich viel Zeit. Besonders der abgebrochene Zementpfeiler vor der Schiebetür ist sehr beliebt, an diesem kratzen sich die Dromedare genüsslich den Hals. Hach, diese Marokkomomente!

Kleine Nebeninfo: Obwohl ein Dromedar nur einen Höcker besitzt, darf man es durchaus auch als Kamel bezeichnen, denn zu dieser Familie gehört es.

Kamele am Wohnmobil
Das tut soooo gut!

Als R104 wird die Straße endlich besser. Sie kommt von Tiznit und führt weiter nach Aglou Plage. Mittlerweile ist es diesig durch die Meeresgischt und die Sonne gleißend. Wir biegen vor Aglou Plage auf eine Piste ab, entlang dem Meer gen Norden. Wollen mal schauen, ob wir an einem uns bekannten Platz noch stehen können. Vor uns das Meer mit tollen Wellen, hinter uns grün bewachsene Hügel. (Bild ganz oben und der übernächste Schiebetürausblick)

Kamele am Wohnmobil

Freistehen?!

Mittlerweile ist es 15 Uhr. Während wir mal etwas zu Mittag futtern, werden wir gestört von drei Herren, 2 davon in Militäruniform. Monsieur, Monsieur! Die Männern geben uns die Hand. Der in Zivil ist tonangebend, die anderen beiden grinsen sich eins. Ob wir hier schlafen wollen. Schon, ja. Dürfen wir nicht, ist verboten. Warum? Ist voll gefährlich! Marokko ist gefährlich? Nein, nein, aber hier ist Nationalpark. Ah ja, gut, dagegen gibt es kein Argument. Außerdem würden hier böse Menschen kommen, die unsere Scheiben einschlagen und die Reifen aufschlitzen. Er führt uns das mit entsprechenden Gesten am blauen Kasten vor. Wir haben das schon verstanden, wir sollen hier nicht schlafen. Dürfen wir noch aufessen? Ja, ja, essen dürfen wir aber dann gleich abfahren. Macht der einen Stress! Nun ja, einen Versuch war es wert.

Roadtrip Marokko: Aglou

Wir fahren. 25 km weiter südlich gibt es oberhalb des kleinen Hafens von Sidi Boufdal noch einen bekannten Platz (GPS: Lat 29.66780 Lon -9.98139), der war uns bisher nicht hübsch genug, außerdem immer voll aber für heute Nacht wird es gehen. Als wir ankommen steht nur ein französisches Wohnmobil vor Ort, ist aber am Zusammenpacken und macht schon entsprechende Zeichen. Er erzählt, dass ein Einheimischer da war und meinte, es sei nun verboten, heute Abend um 22 Uhr kommt jemand vom Militär. Ja, so kennen wir das. Also weiter nach Süden.

Roadtrip Marokko Mirleft
Strandparkplatz Mirleft

Mirleft

Mirleft erscheint am Horizont. Somit auch unser nächster Versuch ein Plätzchen für die Nacht zu finden. Kurz vorm Ortseingang gibtˋs eine kleine Stichstraße zu einem Strandparkplatz vom Plage Imi Ntarga (GPS: Lat 29.59076 Lon -10.03691, Gebühr für die Übernachtung: 10DH = 1€) . Ein weißer Kastenwagen aus GB ist da und eine junge deutsche Familie mit Allrad-PKW und Wohnwagen. Sie sind auch grad angekommen, die Briten schon länger da, alles ruhig, alles kein Problem. Tagsüber ist es trubelig, weil Mirleft ja nebenan ist. Der junge Guardian (Parkplatzwächter) begrüßt uns auch nett. Also parken wir für die Nacht ein.

Roadtrip Marokko Mirleft
mobiler Kräutergarten

Mirleft haben wir bisher immer nur durchfahren, so laufen wir die 15 Minuten noch in die Altstadt. Soll hier alles voll relaxt sein. Der Musiker Jimi Hendrix war schließlich schon da und überhaupt wohnen hier viele Ausländer. Der Ort hat viele Arkaden mit Geschäften und wir sind die 2 Hauptstraßen schnell abgelaufen. Ist sehr touristisch geprägt durch die Surfer und Paraglider. Die Villen auf dem Weg zurück zum Strand wirken recht europäisch mit Vorgarten und Zaun. Mirleft kennen wir nun auch, ist für uns kein Highlight aber entspannt, das stimmt.

Heute sind wir rechtzeitig im gemütlichen Bett vom blauen Kasten. Zum guten Film gönnen wir uns noch einen leckeren Avocadoshake.

Roadtrip Marokko Mirleft


Du möchtest keinen Bericht mehr verpassen?

Dann folge uns auf Facebook! (Link)

Roadtrip Marokko Mirleft


Dieser Bericht ist Teil einer Serie. Schau Dir auch unsere anderen Beträge über unseren 6. Roadtrip nach Marokko an (Link).


Strand in Mirleft Marokko

6 Gedanken zu „Roadtrip Marokko Teil 5: von Sidi Wassay nach Mirleft“

  1. Wunderbar geschrieben, vielen Dank für Eure Reiseberichte. Morgen gehts nach Spanien und dann weiter nach Süden. Wir freuen uns darauf.
    LG Andreas

  2. Hallo ihr zwei Kastenfahrer in blau. Meine Frage:
    Kann man diese Navigationszahlen einfach so eingeben oder braucht es noch Buchstaben dazu?

    29.59076, 10.03691

    PS bei uns schneit es zur Zeit

    1. Hi Joshi,
      vor die 2. Zahl muss noch ein – (minus) und dann passt es. Zumindest bei Open Street Maps, Gmaps & Co. In Deinem Navigationssystem kann das anders sein. Das erste ist die Breite, das zweite der Längengrad.
      Sonnige Grüße vom blauen Kasten!

  3. Hallo ihr Weltenbummler, danke für die wunderbaren, lebendigen Berichte eurer Marokkoreise. Möchte auch am liebsten losfahren, aber mein Schatz kann sich mit so einer langen weiten Reise nicht anfreunden. Braucht noch etwas Überredungskunst und Französischlernen wär vielleicht angebracht. Also vorerst noch kalter windiger Winter in Österreich :-(… aber mir wird ja eh von eurem Reisebericht ganz warm ums Herz. Genießt die Sonne und schöne Weiterreise … LG Spatzi

    1. Hallo Spatzi,
      ein paar Worte Französisch wären für Marokko tatsächlich angebracht. Aber wir haben uns am Anfang auch so durchgeschlagen.
      Dann hoffe, dass der Winter nicht ganz so arg wird und sende sonnige Grüße, auch wenn es kalt am Morgen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.