3 Geheimtipps für den Nordosten Portugals

Wenn Ihr gerne abseits der Touristenpfade reist und ursprüngliche Orte besucht, sind diese Tipps das Richtige für Euch!

Das ˋandere Dourotalˋ

Der Fluss Douro bildet zwischen den Orten Miranda do Douro (ruhige Übernachtungsmöglichkeit: GPS N41.49147; W -6.27335) und Barca dˋAlva (GPS N 41.02806; W-6.94132) die Grenze zwischen Spanien und Portugal. Die EN221 führt den breiten Fluss entlang, mal direkt nebenan mal oberhalb mit wunderbaren Aussichten auf dessen Verlauf, die Täler, die Wasserkraftwerke und Staumauern, die Weinberge und Olivenplantagen. Alles ist wilder und weniger touristisch als im Dourotal zwischen Pinhao und Porto.

Saucelle Damm
Saucelle Damm

stillgelegte Eisenbahnbrücke nach Spanien
stillgelegte Eisenbahnbrücke nach Spanien

Castelo Bom und

Castelo Mendo

Diese beiden Orte gehören zu den historischen Dörfern Portugals: verschlafen, grandiose Aussichten, historische Substanz, alte verfallene Häuser neben schön restaurierten, süße Gassen und einige tierische Bewohner. Eine Handvoll Einwohner und wenige Touristen.

Castelo Bom: GPS N 40.61908; W -6.89892 (auf diesem Parkplatz an der Straße Übernachtung möglich, Wasserhahn vorhanden); Kartenlink: KLICKbom castelo kasteninblau.debom castelo kasteninblau.decastelo bom kasteninblau.de

 

Castelo Mendo: GPS N 40.59453; W -6.94836 (ruhiger Parkplatz mit Aussicht, Übernachtung möglich, Brunnen mit Wasserhahn in der Nähe); Kartenlink: KLICKcastelo mendo kasteninblau.decastelo mendo kasteninblau.decastelo mendo kasteninblau.de

5 Gedanken zu „ 3 Geheimtipps für den Nordosten Portugals“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.